Besuch der ehemaligen Ordensburg Vogelsang 2008
Bericht von Anne Schütz, 10 c
Fahrt der 10er Klassen der ECR zur ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang
und
Besuch der Ausstellung Rassenwahn
Heute (Mittwoch, den 12.11.2008) fuhren alle 10er Klassen um 10.30 Uhr mit zwei Bussen nach Vogelsang.
Nach einer ca. 25minütigen Fahrt kamen wir auf dem Gelände Vogelsang an und teilten uns für die Führungen in drei Gruppen auf.
Wir besichtigten u.a. die früheren Unterkünfte und das Kino der belgischen Kaserne. Außerdem besichtigten wir die Ausstellung "Rassenwahn".
Grundlage des Rassenwahns der NS waren die Vorstellungen, dass die Menschen nicht gleich sind, sondern dass es verschiedene Rassen gibt. Diese Rassen wurden von den Nazis in Klassen eingeteilt. Von der arischen Rasse, die sogenannte "Herrenrasse" bis hin zu den sogenannten minderwertigen Rassen (z.B. Juden, Slaven).
Um die "arische Herrenrasse" zu schützen, sollten sich nur die "Reinrassigen und Gesunden" vermehren. Das heißt, dass z.B. psychisch Kranke oder behinderte Menschen keine Kinder bekommen durften. Es war Pflicht, neugeborene Kinder mit Missbildungen zu melden. Diese wurden dann in sogenannte "Kinderfachabteilungen" eingewiesen und später umgebracht.
Im Oktober 1939 ordnete Hitler die Vernichtung von geistig und körperlich behinderten Menschen an. Als dies an die Öffentlichkeit gelangte, wurde dies offiziell eingestellt, doch noch bis Kriegsende wurde weiter getötet.
Aber nicht nur behinderte Menschen konnten der "Herrenrasse" gefährlich werden, sondern auch Juden.
Die Nationalsozialisten konnten mit Hilfe der Nürnberger Gesetze die Juden entrechten und demütigen. Die Juden verloren damit ihre bürgerliche Gleichberechtigung. Das Gesetz ermöglichte außerdem jüdische Beamte zu entlassen.
Wer mit jüdischen Bürgern eine Beziehung oder gar eine Ehe einging, machte sich strafbar. Die meisten Juden durften ihre Berufe nicht mehr ausüben oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Außerdem wurde es ihnen verboten, öffentliche Gebäude / Plätze wie z.B. Kino, Theater oder Konzerte zu besuchen und sie mussten auf eine jüdische Schule gehen.
Die Nürnberger Gesetze erzielten ihre Wirkung, denn nur noch wenige Deutsche trauten sich, den Gesetzen zu widersprechen.
278 000 der etwa 500 000 in Deutschland lebenden Juden wanderten bis 1941 aus (ab dann wurde die Ausreise verboten).
Zur ehemaligen Ordensburg Vogelsang
Die Ordensburg Vogelsang war so etwas wie eine Schule für die Elite. Hier sollten die Führer und Parteimitglieder für die eroberten Gebiete "heran gezüchtet" werden.
Ab 1936 wurde auf Vogelsang unterrichtet, aber schon drei Jahre später (1939) wurde der Unterricht wieder eingestellt.
1945 wurde das Gelände von der US-Armee und 1946 vom britischen Militär genutzt.
Danach diente Vogelsang als Truppenübungsplatz für das belgische Militär, das noch eine Kaserne und ein Kino baute.

Ab 2006 begann mit dem Abzug der belgischen Truppen die zivile Nutzung.


Ab 2009 soll die ehemalige Ordensburg Vogelsang umgebaut werden. Es soll ein Besuchermagnet werden, mit Besucherinformationen, Bildungszentrum, Gastronomie, Jugendherberge sowie als Ausstellungsraum dienen für den Nationalpark, NS-Dokumentationen und Regionalgeschichte.
Wir, die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen der ECR können den Besuch der Burg Vogelsang sehr empfehlen!