Besuch des Grenzlandtheaters
Theaterbesuch der Klassen 9a und 9b sowie der Klasse 7a

Am 9. Dezember 2014 besuchten die Klassen 9a und 9b gemeinsam mit den Lehrern Herrn Soumagné und Frau Laschet das junge Grenzlandtheater, welches ihren Spielort im Gymnasium Monschau hatte. Es wurde das Stück „Stones" gezeigt, das den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrern sehr kurzweilig vorgekommen ist.

Erzählt wird von der Freundschaft zwischen zwei Jungs, die sich gegenseitig mit gefährlichen Mutproben herausfordern:
Flo und Diesel lungern herum, teilweise aggressiv, ziehen durch die Gegend, steigen in ein Grundstück ein, werden von der Alarmanlage vertrieben. Frust und Rangeleien folgen, andere Objekte kommen ihnen in die Quere, und zuletzt stehen sie auf der Brücke: zwei Halbstarke in Beweisnot, dass sie ganze Kerle sind.
Unter ihnen rauscht der Verkehr der Autobahn, vor ihnen liegen die Steine die sie, noch ohne Plan, mitgebracht haben. Dann stirbt ein Mensch, und die Spielerei schafft grausame Tatsachen. Vor Gericht beginnt ein Schlagabtausch über Recht, Ordnung und Verzweiflung…
„Stones" basiert auf einem authentischen Fall. Das Stück plädiert nicht für schuldig oder unschuldig - es konfrontiert die Zuschauer mit der ganzen Ernsthaftigkeit des Geschehenen.


Im Anschluss an die Theateraufführung hatten die Schülerinnen und Schüler noch die Möglichkeit den beiden Schauspielern Jan-Friedrich Schaper und Mateusz Dopieralski Fragen zum Stück bzw. zu den Rollen zu stellen.

Damit auch die jüngeren Schülerinnen und Schüler ans Theater herangeführt werden, machte die Klasse 7a mit ihrer Klassenlehrerin Frau Laschet am 18.03.2015 einen Theaterbesuch. Wieder weilte das Grenzlandtheater in Monschau und zeigte das Stück „Die Meisterdetektive", welches für jüngere Schülerinnen und Schüler geeignet war.


Die beiden Detektive Agatha Mapel und Humphrey Larmow können sich nicht ausstehen. Ihre Ermittlungsmethoden unterscheiden sich wie Tag und Nacht: Humphrey handelt aus dem Bauch heraus, er hat immer einen coolen Spruch auf den Lippen. Agatha bevorzugt die Arbeit mit Fakten, Indizien und dem psychologischen Gespräch. Schade nur, dass sie sich bei der Arbeit an ihrem neuesten Fall permanent über den Weg laufen …

Ein Krimi und eine Krimi-Parodie. Eine Liebesgeschichte und ein Konkurrenzkampf. Überraschende Wendungen und viel Sprachwitz.Neben spannenden Handlungen kamen die Szenen zum Lachen nicht zu kurz, was wiederum die 70 Minuten Spielzeit wie im Flug vergehen ließ.

Wir sind gespannt auf weitere Stücke!